SELDOM - Herren Pullover - Rollkragen Reiskorn - Schwarz/Anthrazit

Mehr Ansichten

SELDOM - Herren Pullover - Rollkragen Reiskorn - Schwarz/Anthrazit
Designer:
Seldom
  • Herren Rollkragen Pullover von Seldom
  • Dicke, weiche Merinowolle in Reiskornwebung
  • Zwei verschieden farbige Garne ind Schwarz und Dunkelgrau
  • Rollkragen - gerollte Bündchen
  • Klassischer Schnitt - Fällt normal aus

Regulärer Preis: 219 €

Special Price 159 € inkl. MwSt.

inkl. 19 % MwSt., außerhalb Deutschlands zzgl. Versand Lieferzeit: 2 – 3 Werktage *

Verfügbarkeit: VERFÜGBAR

* Pflichtfelder

Regulärer Preis: 219 €

Special Price 159 € inkl. MwSt.

inkl. 19 % MwSt., außerhalb Deutschlands zzgl. Versand Lieferzeit: 2 – 3 Werktage *
Beschreibung

Details

  • Grob gestrickter Herren Rollkragenpullover von Seldom - Made In Germany
  • Dickes, weiche Merinowolle in Reiskornwebung
  • Zwei verschieden farbige Garne in Schwarz und Dunkelgrau  ergeben eine dezente Farbkombination
  • Allerbeste Wollqualität - Merinowolle aus kontrolliert biologischer Tierhaltung
  • Seamless Technology - Kommt durch spezielle Rundstrickmaschinen ohne Seitennaht aus und kann auch auf links gedreht getragen werden
  • Hoher Rollkragen - Leicht gerollte Bündchen - Gerader Abschluss
  • Schnitt:
  • Klassischer Schnitt
  • Fällt normal aus
  • Material:
  • 100% Merinowolle
  • 100% Made In Germany
  • 100% Seldom
Zum Designer

Designer Description

Rolf und Martina Meissner, beide treibende Kräfte hinter Seldom, gehen wahrlich keine Kompromisse ein wenn es Qualität und Nachhaltigkeit geht. Feinste Strickwaren ’Made In Germany’, bestehend aus 100% GOTS-zertifizierter Merinowolle und allerbestem Kaschmir, produziert auf modernsten High End-Webstühlen, um nur ein paar Alleinstellungsmerkmale von Seldom zu nennen. Durch die innovative Seamless-Technologie kommen Seldom’s Pullover und Troyer ohne herkömmliche Seitennaht aus und können meist von zwei Seiten getragen werden. Seldom Strickwaren zeichnen sich durch eine schnörkel- und zeitlose Ästhetik aus, welche sich der Perfektionierung des Bestehenden und nicht dem Diktat des dauernd Neuen verschrieben hat.

Frage zum Artikel

Kontaktinformationen

* Pflichtfelder